Perfections 2014 by Art Motor

Endlich mal so richtig motorradfahren...

Unterwegs auf der Straße. So abseits gelegene Straßen kann man sich kaum noch aussuchen, daß man hier seinen Motorradspaß richtig auskosten könnte. Untertourig im zweiten Gang hinter einem Fünftürer rollend, fragt man sich, ob man nicht die Tausender auf 34 PS umrüsten soll. Ach nee. Da kann man sich ja gleich in den Fünftürer setzen.
Die Alternative heißt: Dahin gehen, wo man noch wirklich MOTORRAD FAHREN kann. Da, wo es keine Gegenfahrbahn gibt. Keine Leitplanken, keine Fünftürer. Dafür aber ein geschwungenes Asphaltband mit Begrenzungen in den Kurven, Auslaufzonen - und zu Anfang am besten mit Experten, die einem zeigen, wie man nicht übers Ziel hinaus ins Kiesbett schießt.

Diese Alternative heißt Rennstrecke. Motorradfahren pur, schnell wie sicher. Für Einsteiger, Routiniers und rennstreckengestählte Cracks. In den fast zehn Jahren, in denen wir Motorrad-Trainings veranstalten, haben sich drei Perfection-Typen als Optimum herauskristallkisiert und bewährt.

Sportbike Perfection als Intensiv-Fahrtraining mit Kleingruppen für Neueinsteiger oder besonders Lernhungrige. Qualifizierte Instruktoren weisen Sie in kleinen Gruppen, gestaffelt nach Fahrpraxis und weiteren Kriterien, in die Geheimnisse des Schnellfahrens ein. Klar, dass das auch der Fahrsicherheit auf der Straße zugutekommt!

Die Racing Perfection für Wiederholungstäter. Nach dem ersten oder zweiten Training hinter dem Instruktor möchte man auch mal auf eigene Faust los. Bei der Racing Perfection frischt man die ersten Turns hinter dem Instruktor auf und fährt dann seinen eigenen Strich.

Die Free Perfection für alle, die ihren eigenen Weg auf der Rennstrecke machen wollen. Wer hier mitfährt, hat den Bogen schon raus und fährt unbehelligt von Instruktorenweisheiten. Und hat Kondition: Wer fünf oder gar sechs mal 20 Minuten schnell gefahren ist, weiß, was er getan hat.

Welcher Perfection-Typ auch immer: Es geht um Spaß und um Sicherheit, und deswegen muß alles stimmen.
Bei unseren Trainings stimmt all das:


Die Gruppen. Die Gruppen sind klein - maximal sechs, sieben Teilnehmer in den instruktorengeführten Gruppen, und auch im freien Training ist eine Teilnehmerbeschränkung je nach Strecke oberstes Gebot. Die Zusammenstellung der Gruppen erfolgt nach Ihren Angaben zu Person, Motorrad und Fahrpraxis. Natürlich kann auch später noch gewechselt werden, wenn Sie dies möchten und Ihr Instruktor dies befürwortet.

Die Instruktoren. Grundsätzlich gilt: Wenn Sie mit Instruktor fahren, fahren Sie hinter einem Routinier, der locker so schnell fahren kann, daß er mitbekommt, was die Gruppe hinter ihnm macht. Er kann Ihnen erklären, was er selbst in seiner umfangreichen Rennstreckenpraxis er-fahren hat und Ihnen jetzt auf den Weg geben möchte.

Die Sicherheit. Keine Sicherheit ohne Disziplin. Im Instruktorentraining bestimmt der Instruktor die Reihenfolge beim Losfahren. Und er sagt auch, wie es weitergeht. Zunächst wird hinter ihm rotiert: jeder fährt ein oder zwei Runden an seinem Hinterrad. Später fährt jeder ein oder zwei Runden vor dem Instruktor her, bis wieder rotiert wird. Und wenn man wieder an die Box rollt, gibt es Lob und Tadel - Substanz zum Bessermachen beim nächsten Mal.

Der Background. Kompetenz ist wichtig. Wer sie nicht hat, kann sie nicht vermitteln. Bei uns sind Sie in kompetenten Händen. Mit geschulten Instruktoren. Mit Rennfahrern, die es teils bis zum Titel eines Deutschen Meisters gebracht haben. Bei vielen Gelegenheiten mit Dr. Scholl, absolute Autorität als Rennarzt und Trainings-Mentor. Mit den Event-Profis von Art Motor und dem Sportbike e.V. Ihr Lernerfolg und Ihr Spass sind unser Programm!