2014 2012/2013 2011






Grauer Himmel? Kalte Finger? Feuchte Luft? Ach was! Denken wir doch an was Schönes! Wem der Weg zu unseren Buenos Dias de Cartagena oder den Cartagena Race Days in Spaniens Süden zu weit ist, dem rufen wir ein euphorisches "Vive la France" entgegen. Im März und April gastiert Art Motor an vier Terminen auf drei französischen Rennstrecken: Ledenon in der Provence in den Osterferien, Croix en Ternois an einem Wochenende Mitte April und Anneau du Rhin in der schönwetterträchtigen Rheinebene, jeweils an einem Montag Ende März und Ende April. Bei allen Terminen ist für jeden das richtige dabei:
Sportbike Perfection für Einsteiger, Free Perfection in zwei bzw. drei Gruppen für Routiners und Cracks, für flotte Klassiker und Youngtimer insbesondere in der Classic Perfection in Croix en Ternois, aber auch in der passenden Free Perfection-Gruppe in Ledenon. Die Infos sind bereits online, Zeitpläne und Nennformulare folgen in den nächsten Tagen. Hast ist nicht geboten, aber frühes Buchen ist empfohlen - denn mit Nikolaus Special und Christmals Special lässt sich richtig Geld sparen! Also: Au revoir bis zum Frühling in Frankreich...







Fotos vom BIKEtoberfest Videos vom BIKEtoberfest Berichte und Ergebnisse vom BIKEtoberfest







Verkehrte Welt bei den Art Motor-Rennen beim Historischen Börde Grand Prix: Erstmals setzte sich beim Classic Endurance ein Vierzylinder-Team gegen die bis dato übermächtige Zweizylinder-Konkurrenz durch. Doch der Finne Jussi Luoma sorgte bei den Classic Superbikes für Revanche, indem er mit seiner Guzzi mit einem Sieg in der EU-Division den Gesamtsieg der Serie vor Stefan Merkens holte, der das Rennen und die US-Division gewann.
  Classic Team Endurance   Classic Superbikes
        Rennbericht         Rennbericht
        Rennergebnis         Rennergebnis
        Runde für Runde         Championship





War es dank der Terminverlegung in den September? So uneingeschränkt Goldenen Oktober gab´s noch nie beim BIKEtoberfest - vor allem am Sonntag gab der Altweibersommer über der Motorsport Arena Oschersleben eine prächtige Kulisse für den Saisonabschluss. Bereits am Freitag füllte sich das Fahrerlager bunt und vielschichtig in der ganz eigenen Mischung aus aalglatten Vierzylinderbolzen, radikalen Twin-Hämmern, funkelnden Youngtimern und gewienerten Klassikern in bestem Art Motor-Gepräge. Das Hallo ist bei solchen Anlässen immer groß, zumal auf die letzte Minute doch noch einige Racer überraschend den Weg fanden. Der Perfection Day am Freitag ließ sich entsprechend an: Bei den Trainings konnten es die Routiniers fliegen lassen und die Sportbike-Perfectionisten sich kompetent die Linie zeigen lassen. Die insgesamt zehn Instruktorinnen und Instruktoren hatten dabei ordentlich zu tun,
und kurzfristig wurde auch schon mal eine Einzelinstruktion angesetzt. Wer erst am Samstagmorgen anreiste, hatte schon Nöte, ein kuscheliges Fahrerlager-Plätzchen zu finden, und Boxenplätze waren ein rares Gut. Da mochte man gerne sein in der Nacht, in der der einzige Regen des Wochenendes fiel - was seine Konsequenzen hatte: Am Morgen war die Piste nass und kalt, Öl aus einem geplatzten Motor auf einer ewig nassen Stelle sorgte für einige Rutscher. Die Rennklassen ließen einiges an Spannung erwarten, in fast allen Klassen stand noch die Entscheidung an: Ob es daran lag , an den Edelbike-Augenweiden für Seh-Leute, oder an der relaxten, aber konzentrierten doch (fast) immer guten Laune rundum: Es tas sich was im Fahrerlager und auf den Rängen: Insgesamt fanden um die 2.000 Motorrad-Freaks den Weg zum BIKEtoberfest - der Motorradparkplatz vor dem Tor war jedenfalls gut gefüllt, und auch die Probefahrt-Stände der Test Ride Alley im Fahrerlager, in der Aprilia, BMW, Benelli, Morini und Triumph für eine Schnupperrunde durch die Börde-Umgebung ausgeführt werden konnten,   ...WEITERLESEN (Berichte, Ergebnisse, Fotos...)



Berichte,Fotos und Ergebnisse aus Most

Racing Bilder aus Schleiz
&

Racing Videos aus Schleiz




Schwer was gebacken war was bei der zehnten Auflage des Festival ITALIA in Oschersleben. Zwar hinterließ auch hier die Großwetterlage ihre gewittrigen und schaurigen Spuren, doch insgesamt litten mehr Regenreifen im Trockenen als umgekehrt. Am nassesten war der Perfection Day am Donnerstag, doch zusätzliche Zeit am Abend und ein dicker Bonus für die Perfections am 27. und 30./31. 7. in Oschersleben sorgten doch für aufgehellte Minen. Am Freitag verdichtete sich nicht nur Italo-Gehalt des Starterfeldes, sondern auch das Blau am Bördehimmel, das bis zum späten Nachmittag anhielt. Profitieren konnte davon nur der, der seine Fahrkarte beizeiten gelöst hatte - vor Ort gab´s keine Plätze mehr, nicht mal mehr auf der Warteliste. Wer so ungewollt viel Zeit hatte, für den lohnte sich bereits ein ausgiebiges Schlendern durchs Fahrerlager, denn ein großer Teil der Maschinerie des Wochenendes parkte bereits im Fahrerlager und gab so einen saftigen Vorgeschmack auf die Startaufstellungen.
Besonders hoch ließ der Anblick die Herzen von Italo-und Donner-Fans schnellen, denn insbesondere ITALIA Classic sowie Sound of Thunder und Pro Thunder zeigten sich prächtig bestückt. Doch das ist das Schöne am Festival: das Gegeneinander auf der Rennstrecke ergänzt sich durch das Miteinander im Paddock. Hier wie da kommt zu interessanten Begegnungen, erfreulichen Szenen - und überraschenden Siegern. Im Prestige-Fight des Events, der Sound of Thunder, gab es gleich zwei davon: Mit Manni Kehrmann und Nina Prinz trugen sich gleich zwei neue Piloti in die Siegerlisten der Klasse ein, Jörg Dreisörner beschwrete der Köningswllen-Fraktion nach langer Zeit wieder einen Sieg in der classicBEARS, und auch Ulli Geier sorgte in der Pro Thunder 1 für die Überraschung des Sonntages dazu bei. Ab Samstag abend wurde der Juni wieder etwas freundlicher, und der Abend bekam eine ganz neue Stimmung: Bei Beinahe-Sonnenschein rollte die Italo-Pozession unter charakteristischem Donner um die Strecke, danach teilte sich das Fahrerlager auf in benzingeschwängerten Runden an langen Tischen vor den Boxen und die Abrock-Zunft, die bei "Savage Dream" teilweise mehrere T-Shirts durchschwitzte, bis ein ziemlich prächtiges Feuerwerk über der Arena den Abend ausklingen ließ.
Der Sonntag wurde überschattet von einem schweren Unfall im Rennen der ThunderBEARS. Erst gegen Abend kam eine erste Entwarnung aus der Klinik, so daß die Siegerehrungen etwas verhaltener ausfielen als gewohnt. Auf diesem Wege gute Genesungswünsche in die Uniklinik in Magdeburg! Der Anlaß zeigte aber auch auf, wie wichtig eine erstklassige organisatorische und medizinische Absicherung ist: Der Hubschrauber war sehr zeitnah zur Stelle, und mit einem minderwertigen, älteren Helm wäre der Schaden sicher schmerzlicher gewesen. Die längere Unterbrechung brachte den Zeitplan ein wenig ins Wanken, doch alle weiteren Rennen kamen zu einem spannenden wie glücklichen Ende. Mehr davon in den nächsten Tagen mit Rennberichten, Ergebnnissen und TV-Streams auf www.sportbikemasters.tv. sowie einer eigenen Festival-ITALIA-DVD zum Bestellen.

 





 

Vor beeindruckender Kulisse gab sich die internationale Thunder-Zunft am 10.
Juni in Assen ihr internationalstes Stelldichein des Jahres - mit Fahrerinnen und Fahrern aus den Niederlanden, Belgien, Dänemark, Italien, Großbritannien und Deutschland. Das Podium war in beiden Läufen eine klare Sache für Ghisbert van Ginhoven/NL, Nicolai Sörensen/DK und Walter Bartolini/I, der mit seiner NCR 1100 2V einfach die Nummer des Rennens war.

Am weitesten nach vorne kamen Andreas Newiger und Ralph Schädel mit je einem sechsten Platz. Doch während Newiger in Lauf 2 crashte, sicherte sich Schädel dazu einen 7. Platz. Auch Jan Lüsseen holte mit den Plätzen 8 und 9 zweimal satt Punkte, musste sich aber in Lauf 2 hinter Nina Prinz anstellen, die bei ihrem SoT-Debüt forsch mitgeigte. Torsten Grigo verbuchte einen 12.
Platz und einen Nuller, und auch Boris Deißler und Christoph Dachselt sahen nur im 2. Lauf Punkte. Malte Siedenburg und Jürgen W.Hillenbrand verbesserten sich zwar vom 1. zum 2. Lauf, blieben aber ausserhalb der Punkteränge. Pro Thunder-Racer Frank Heyden konnte sich in Lauf 1 vor Heiner Jäger halten, hatte dazu aber in Lauf 2 keine Chance. Fortsetzung folgt - in zehn Tagen beim Festival ITALIA.

Rennergebnisse Assen:






Ein erfolgreiches Debut legte am Wochenende der neue DMSB Sportbike Pokal aufs Parkett des Schleizer Dreiecks. Vor der zuschauer gesäumten Kulisse des Rennsteigs gab´s in allen Klassen sauberen, spannenden und unfallfreien Sport in vollen Klassen.

Richtig stürmisch ging s nicht nur am Freitag und Samstag mit ordentlichen Böen im Fahrerlager und auf der Piste zu, sondern vor allem auch in der Supersport/Superbike Open. Zur schnellen Superbike-Gilde von Harald Kitsch, Michael Roth, Detlef Jansen, Peter Preussler, Robert König und Uwe Pollheide gesellte sich kurzfristig noch Markus Barth hinzu. Doch den warf eine Frühstart-Penalty in Lauf 1 aus dem Kampf um den Sieg, so dass Kitsch und Roth den Infight für sich hatten und am Ende beide je einen heiß umkämpften Laufsieg nach Hause fuhren. In der Supersport Open fuhr Lars Reichelt ebenso einen Doppelsieg ein wie Andreas Newiger in der Sound of Thunder.

In der Pro Thunder 1 übernahm mit Bernd Papilion auf der Raceprojekt-BMW 1200 K29 S erstmals ein Boxertreiber die Tabellenführung. Zwar gewann Andreas Bildl in Lauf 1 vor Frank Behrje und Papilion, doch in Lauf 2 fehlte Bildls Aprilia nach Zündverweigerung ebenso am Start wie Frank Behrjes Duc nach Crash im Ziel, so dass Papilion siegte. In der Pro Thunder 2 landete Dirk Mothes, jetzt auf 748 R, einen Doppelsieg.

In der Supersport/Superbike B dominierten die Supersportler, doch aus der Dominanz der Triumph 675 à la Penzkofer in der IDM wurde erst mal nichts. Andreas Bildl (CBR), Florian Pohl (R6) und Hannes Runge (ZX-6 R) gaben sich in beiden Läufen die Plätze 1 bis 3. In der Superbike B fighten heuer Jan Christiansen und Piet Schmidt um die Spitze. Beide erkämpften sich je einen knappen Laufsieg, jeweils gefolgt von Stefan Merkens.

Erfahrung und Heimvorteil machten das Rennen im Zweitaktpokal. Bei den 125ern siegte René Dünki knapp vor Hans Paßberger, bester der Teenie-Garde wurde Max Ernst vor Luca Hansen. Bei den 250ern spielte Lokalmatador Thomas Walther seinen Heimvorteil aus und distanzierte Wolfgang Schuster um 25 Sekunden, Dritter wurde Ingo Schmidt.

Superbike /
Supersport Open
Sound of Thunder Supersport /
Superbike B
Pro Thunder 1/2 Zweitaktpokal 1/2
Lauf 1    Lauf 2 Lauf 1     Lauf 2 Lauf 1   Lauf 2 Lauf 1    Lauf 2 Lauf 1
Punktewertung
SBK Open

Punktewertung
Ssp Open
Punktewertung Punktewertung
Ssp B

Punktewertung
SBK B
Punktewertung
PT 1

Punktewertung
PT 2
Punktewertung ZP1
Punktewertung ZP2





image-Element als inline-Element innerhalb eines p-Tags Thron, Krone und Zepter in der Sound of Thunder werden in der Saison 2007 neu vergeben. Ralph Stelzer, seit 2001 in ununterbrochener und im wesentlichen auch unangefochtener Reihenfolge Titelträger der Sound of Thunder, verabschiedet sich in eine Rennpause. Die war zwar bereits für 2006 schon einmal angekündigt, doch der Rückzug vom Rückzug führte nur zum fünften Titel. Ralphs familiärer wie betrieblicher Terminkalender lässt eine neue Saison nicht zu. Das verbindet ihn mit Martin Kratzer, der ihm in der Saison 2006 den Titel durchaus – aber eben doch nicht ganz – streitig machen konnte. Beide hoffen wir ab und an als Gast (auch ohne Racebike) begrüßen zu dürfen.

Der Startschuß zum Rennen um die Thronfolge wird am 11. Mai auf dem Schleizer Dreieck gegeben. Der Ausgang ist komplett offen. Die üblichen Verdächtigen rüsten bereits, auch mehrere 1098 rollen bereits in Richtung Sound of Thunder. Wer noch streitfähiges Material sucht, voilà: Das Team Rehm Race Service verkauft das Stelzer-Meistermotorrad.






Jetzt ist es amtlich: Die Klassen der Sportbike ClassiX fahren nicht am Lausitzring, sondern bei der German TT am 9. und 10. Juni auf dem Schleizer Dreieck! Die (eindringlich genug vorgebrachten) Anregungen der Alteisentreiber, nicht zuletzt beim Jahresbergfest in Friedrichsroda, haben uns bewogen, noch einmal alle Alternativen zu prüfen und uns in Absprache mit dem DMV, Veranstalter des Bikers Weekend in der Lausitz, zugunsten der traditionellen Team-Veranstaltung mit Bike Promotion in Schleiz zu entscheiden.

Die Änderung gilt für alle Klassen: VintageBEARS, classicBEARS, Thunder BEARS, SuperBEARS und classic Superbikes. Die Trainingsläufe in gewohntem Umfang werden in Gruppen gefahren, und, wenn die Teilnehmerzahl entsprechend ist, in drei Rennen:

vintageBEARS und classicBEARS
ThunderBEARS und SuperBEARS
classic Superbikes

Bereits am Freitag können die Sportbike ClassiX am Training teilnehmen, voraussichtlich in einer eigenen Classic Perfection. Das Phonlimit liegt bei 105 dBA + Toleranz, also wie in den Vorjahren. Wir möchten aber bitten, die Toleranz nicht zu strapazieren - damit wir auch in den nächsten Jahren noch und wieder auf dem Schleizer Dreieck willkommen sind.

Die Terminänderung findet sich noch nicht auf allen Unterseiten der Website, dies erfolgt jedoch im Verlaufe dieser Woche.






Rechtzeitig zum ersten Rennstrecken-Event 2007 in Cartagena ist die Art Motor Saison 2007 komplett.
Und was für eine Saison: Oschersleben, Lausitzring, Schleiz und Colmar stehen auf dem Programm, dazu auch der Termin des Classic Team Endurance.
Bei den Trainings arbeiten wir daran, dass noch Termine hinzu kommen.

+++ Pokallauf Superbike/Supersport Open & 2 Takt Pokal auch bei IDM Schleizer Dreieck +++

Bei den Sportbike-Rennen begrüßen wir herzlich die Fahrer des Rundstreckenpokals - und alle Newcomer. Was angekündigt war, haben DMSB, DMV und wir in mühe- und liebevoller Kleinarbeit jetzt umgesetzt: Aus Rundstreckenpokal und Sportbike Masters wird der DMSB Sportbike Pokal. Ziel aller Beteiligten ist es, eine "kleine deutsche Meisterschaft" für Amateuer- und Hobby Racer zu "bauen". Alle, die mit uns beim BIKEtoberfest aufgezündet haben, wissen: der Zug fährt in die richtige Richtung. Wir wollen einen wertigen Sport, klare Regeln und qualifizierte Sportwarte sind das Gütesiegel dabei. Auch der DMSB hat seinen Teil dazu getan: Reglements, Lizenzen und Abläufe werden einfacher und überschaubarer. Mit Ausnahnme der Top-Klassen Sound of Thunder und Open reicht ab sofort die C-Lizenz.

Junioren unter 18 fahren für die Hälfte. Veranstaltungs-Lizenzen können einfach und ohne Mehrkosten in eine Jahres-Lizenz umgewandelt werden. Wer die in der Tasche hat, profitiert davon: Die Sportabteilungen von DMV und ADAC geben finanzielle Hilfestellung, und am Ende stehen die Prädikats-Titel - zusätzlich zu den Masters-Trophäen und -Punkten, um die nach wie vor alle fahren. In der linken Spalte findet Ihr die Termine, rechts die Reglements. Achtung: nicht alle Klassen fahren bei allen Terminen, es könnte für den einen oder anderen auch noch ein IDM-Gastspiel geben. So fahren die Classic Superbikes beispielsweise nicht beim Festival, dafür wie in 2006 beim Historischen Börde-GP in Oschersleben, und die Sound of Thunder hat auch in Assen zwei Läufe.

Wir freuen uns auf jeden Fall darauf - und auf eine geile Saison mit Euch!






Nach dem Abwandern der Ducati SS-Sechsgangmodelle in die ThunderBEARS ist das Feld in der neuen Saison frei in der SuperBEARS für neue Motorräder. So einige stehen da schon an, die bisher ausgeschlossen waren - insbesondere Vierventiler und Motorräder mit Einspritzung. Baujahrsgrenze ist und bleibt jedoch das Jahr 1992, erstmals sind jedoch auch Vierzylinder zugelassen - doch sie müssen aus europäischer Fertigung stammen. Bei Motorrädern mit weniger als vier Zylindern gilt dies jedoch nicht - sie sind immerhin vom Charakter her europäisch. Die ersten SuperBEARS sind bereits in Arbeit oder lauern auf den ersten Start. Die Reglementskonturen finden sich unter der Kurzinfo 2007 der SuperBEARS.

Hier eine Auswahl der Neulinge:








Im Eiskanal von Friedrichsroda im Thüringer Wald. Weil sich bei Racern im Februar erfahrungsgemäß die ersten Entzugserscheinen einstellen (allerspätestens), kombinieren wir am 3. Februar Jahresgesamtsiegerehrung der Saison 2006, Bergfest und ein Rennen der besonderen Art. Da die Bikes sowieso noch nicht für die neue Saison fertig sind, stehen Schlitten bereit.
Zeitnahme und Beleuchtung sind vorhanden, Helme kann, Knie- und Ellbogenschützer sollte man mitbringen. Denn die Banden sind hart, und erfahrungsgemäß trifft nicht jeder die Ideallinie auf der WM-tauglichen Bahn auf Anhieb. Auch wenn wir nur eine Sektion fahren, wird´s ganz schön schnell werden... Ab vormittags kann trainiert werden, ab nachmittags gehs um die Zeit, und am Abend zu den Pokalen. Die Einladungen an alle Sportbike- und ClassiX-Racer sind in der Post. Fans, die sich uns anschließen möchten, um wenigstens irgendetwas gegen ihre Entzugserscheinen zu tun, sind willkommen, melden sich aber bitte nicht zu kurzfristig per mail an. info@art-motor.de

Bis dahin wünschen wir viel Spaß und Erfolg beim Sylvester-Rutsch ins Neue Jahr!





Wir wissen nicht, was Ihr freundlicher Apotheker gegen nervöse Zuckungen in der rechten Hand empfiehlt. Unsere Empfehlung lautet: Wenn schon keine Rennstrecken-Action, dann wenigstens Rennstrecken-Action auf DVD. Jetzt gibt es sowohl einen Rückblick von jeweils einer satten Stunde sowohl zum Festival ITALIA als auch zum BIKEtoberfest. Die Festival-DVD kommt von Futura Video.

Moderiert wird sie von Lenz Leberkern, gezeigt werden Bikes, Szene, Interviews und eine on board lap mit Guido Wegners ThunderBEARS-Ducati. Für 14.95 € ist sie zu bestellen bei Futura Media, www.futura-media.de.

Etwas anderer Art ist die BIKEtoberfest-DVD von Hasi-TV. Hier geht´s Schlag auf Schlag, Rennen für Rennen - ohne Kommentar, aber mit Musik. Jedes Rennen hat ca. 5 Minuten Länge, und wer seine Startnummer angibt, dem schneidet Hasi TV noch ein paar individuelle Szenen dazu. Zu haben von Hasi TV, www.hasitv.com, Kosten: 26 €.

Wenn das das Zucken nicht lindert, hilft nur noch eines: Baldrian und Weihnachtsplätzchen. Oder eine mentale Runde im Rennhöcker in der Garage....





1999 kam die erste MotorradSport Live, mit der Nummer 1 2007 heisst sie nunmehr Sportbike Live. Die erste Ausgabe ist bereits gedruckt und unterwegs. Inhalt: Präsentation aller Klassen der abgelaufenen Saison, Tabellen der Gesamtwertung, Vorschau auf 2007, Termine der Frühjahrstrainings und Planung der Renntermine 2007. Während erstere bereits verbindlich sind und auf der website bereits gebucht werden können, dreht sich das Terminkarussel für die Rennsaison gerade schneller als je zuvor. Hier heisst es also noch zu warten und ab und an den Stand der Dinge im Internet abzufragen. Die Sportbike live geht - huiii - kostenlos in den Briefkasten aller Club Sportbike-Mitglieder. Wer nicht dazugehört, kauft am besten ab dem 13.12. die neue Ausgabe der PS - Das Sportmotorradmagazin und bekommt dort seine Sportbike live, die der kompletten Auflage beigelegt ist. Oder er geht zu einem der Händler, die ebenso sportbegeistert sind wie Ihr und wir.

Hier die Liste der Händler






Freut Euch auf die Osterferien: Das Frühjahrsprogramm von Art Motor steht und bietet gleich drei Termine in den Osterferien zur Wahl - oder auch zur Kombination. Den Auftakt gibt uns die südlichste Strecke, die Abenteuerbahn im provencalischen Ledenon. Auf dem Programm stehen freie Trainings in Gruppen und Abschlussrennen am dritten Tag, dem Donnerstag. Rennstreckenneulinge können sich am ersten Tag von Instruktoren einweisen lassen und danach ins freie Training eintauchen. Weiter geht´s dann weiter nördlich zu unserem Traditionstermin in Croix en Ternois bei Lille. Freies wie instruktorengeführtes Fahren stehen auf dem Plan, ebenso die bewährte Classic Perfection. Direkt im Anschluss zünden Einsteiger wie Routiniers auf dem Anneau du Rhin auf - nur eben nicht so laut bitte, das mag man dort gar nicht. Alle Infos gibt´s bereits jetzt online, ab dem 1.12. sind auch die Anmeldungen online. Nicht vergessen, denn Frühbuchen lohnt sich!


Früher als in den letzten Jahren geht´s heuer mit Art Motor zu den Buenos Dias nach Cartagena. Vom 20. bis 26. Januar steigt der Termin diesmal. Die Besonderheit dabei: Weil das Training sechs Tage dauert, aber die Anzahl der Tage flexibel zu buchen ist, kann sich jeder seinen eigenen Termin ganz nach Bedarf zusammenstellen - und wer bis zum 6. Dezmber gebucht und bezahlt hat, bekommt sogar dank des traditionellen "Nikolaus Special" einen Tag geschenkt. Damit liegt der beste Preis bereits bei 359 € für fünf Tage - ein echtes Wort! Die Alternativen: 339 für 4 Tage, 399 für 5 Tage - nach Nikolaus wird´s dann teurer. Interessant sind die Preise auch deswegen, weil jeder nach Herzenslust fahren kann. Die Buenos Dias von Art Motor sind einer der ganz wenigen events, bei denen noch freies Fahrern all day long auf dem Plan steht. Nur viermal am Tag setzt es eine 15 minütige Pause zur "attack time", in der nur
die Schnellsten jeweils ihr Mütchen kühlen dürfen, weil sie sonst den ganzen Tag lang so rücksichtsvoll fahren. Also, am besten jetzt Training und Flug buchen. Für alles andere ist gesorgt: Motorradtransporte gehen schon ab 265 € (inkl. Gepäckkiste) ab Bremen, Hamburg, Dortmund, Frankfurt, Karlsruhe; Zur Übernachtung hat Art Motor in je einem rustikal-günstigen und stylish-preiswerten Hotel in Rennstreckennähe Kontigente zum Vorzugspreis reserviert. Auch der Reifendienst ist klar: Der offizielle Bridgestone-Renndienst ist vor Ort und hat nicht nur gute Reifen, sondern auch gute Preise mit dabei.






Wer hätte das gedacht? Das Oscherslebener Fahrerlager reichte kaum aus für all diejenigen, die zum Saisonabschluss noch mal richtig aufzünden wollten. Und genau das taten sie, vier Tage lang, von den Trainings am Donnerstag und Freitag bis zu einem wahren Racing-Inferno am Wochenende, bei dem Rennen auf Rennen folgte. Racing pur war angesagt in einer der schönsten Formen, die der Motorrad-Breitensport in Deutschland zu bieten hat. Der Klangteppich über der Arena war ein Furioso von Viertaktgrollen und Zweitaktsirren, vom Bass aus dicken Hubraumtöpfen und Drehzahlsopran infernalischer Vierzylinder. Und mitten´rein mischten sich natürlich auch zünftige Blamusi´-Rhythmen, vor allem am Samstagabend im Zelt, in dem die Stimmung hohe Wogen schlug. Es war einfach ein Ereignis, noch mal all zusammen zu sehen - denn ob Sportbike Masters, Rundstreckenpokal oder Sound of Thunder, ob klassische Bären oder Superbikes: letztlich verbindet doch alle das Feuer aus dem rechten Handgelenk. Bei so vielen Rennen und Highlights bitten wir um Nachsicht, dass die Berichte nicht auf einen Schlag auf dieser Seite hochgefahren werden - es gibt auch noch anderes zu tun, wie zum Beispiel das Vorbereiten der kommenden Saison. Gleich, wie´s ausgeht, eines steht jetzt schon fest: Der Saisonabschluss 2007 steigt wieder mit dem BIKEtoberfest in Oschersleben!

Und hier geht es zu Berichten, Ergebnissen und Meisterschaftsständen




Ausfüllen und Gewinnen

------------------------------------------------------



Sportbike Masters meets
DMSB-Rundstreckenpokal
Dass das Zweizylinderhaus bestens besetzt ist, ist nichts Neues bei den Art-Motor Veranstaltungen. Aber beim BIKEtoberfest boxt auch der Vierzylinderpapst. Denn als Ersatz für die ausgefallenen Läufe in Straubing hat der DMSB die Läufe des Rundstreckenpokals zum BIKEtoberfest verlegt. Damit starten hier auch Supersport/Superstock 600, Superstock 1000 und die Open-Klasse und tragen hier ihr Finale aus. Der Zeitplan ist so sortiert, dass streetFIRE und Sportbike Open als Sportbike Masters-Klassen und die Rundstreckenpokal Klassen ihre Trainings und ihre ersten Rennen getrennt ausfahren. Richtig spannend wird es dann am Sonntag: Hier fahren die Supersportler der streetFIRE mit den 600ern des Rundstreckenpokals, die Superstocker der streetFIRE zusammen mit den DMSB-Superstockern jeweils ihr 2. Rennen, und im gemeinsamen Rennen von Sportbike Open und RSP "Open" geht der Event-Rundenrekord voraussichtlich in jeder der 20 Runden stehend K.O. - hier tritt die nationale Top-Liga unterhalb der IDM Superbike an. Die GSX-R Liga hat natürlich zahlenmäßig alles im Griff. Mit Harald Kitsch, Detlef Jansen, Heinz-Rainer Düssel, Peter Preussler und Carsten Doil ist das Gros des Open-Spitzenfeldes am Start und trifft auf Kaliber wie Oliver Struck, Harry Gres, Uwe Pollheide, Ferdinand Schmarje - allesamt auf Suzuki. Gerold Ankert auf der Schreiber-CBR 1000 RR setzt als einer der wenigen auf Honda, Frank Willems auf Yamaha R1 und das Ducati-Banner werden Niclas Danielsen (999R) und Boris Deissler (996 RS) hochhalten. Da wäre es nur eine Überraschung, wenn sich keine schnelle Sound of Thunder-Aprilia dazwischenmengen würde...