Ein ganz schön heisses BIKEtoberfest

So ein BIKEtoberfest hat Oschersleben ja noch nicht gesehen:

Ein herrlich gutgelauntes Gedränge im Fahrerlager, stattliche bis sensationelle Klassen und ein Wetterchen, wie wir es den ganzen Sommer schon vergebens erwartet haben. Erst abends kühlte es sich etwas ab – aber da heizte ja die Pirker Blechmusi im Zelt, vorm Zelt und ums Zelt herum ein. Die Bayernsause kam inetwa zur Halbzeit, doch die meisten Meisterschaftsentscheidungen fielen erst am Sonntagnachmittag. Mit besonders großer Spannung wurde die in der Supertwins erwartet, wo die höchstgewetteten Favoriten nicht am Start waren. Doch jeweils ein Sieg für Frank Claussner und Holger Aue reichten nicht, um Hans Schüpbach von der Tabellenspitze zu verdrängen. In der ProThunder musste Malte Siedenburg nicht gewinnen – denn Titel holte er dennoch, die Siege gingen jedoch an Peter Kraft auf Honda VTR 1000 SP-2. Die ProBEARS machte Bernd Zwanzig für sich mit einem Sieg klar – den anderen holte Leonard Neels mit der knappsten Entscheidung des Tages – um 3 Tausendstel.

Carsten Höschel hatte die Championship-Shirts in der Superbike B schon mit dabei und sorgte mit zwei Siegen dafür, dass er sie auch auspacken konnte. Und wenn die Italiener (Carsten fährt RSV4) eine SBK gewinnen können, dann können das auch die Amis: Buellista Harald Kitsch verteidigte seine Meisterschaftsführung in der Superbike Open und damit auch in der BEARS mit einem Sieg – den anderen holte Nina Prinz auf Ducati. Die Nase wirklich vorn hatte die japanischen Bikes nur bei den Supersportlern und den TT SuperclassiX. In der Ssp B gewann zwar Andi Bildl (Honda) zweimal, doch die Krone holte Yamaha-Mann Torben Bergmann. In der Supersport Open ging der Doppelsieg an Gaststarter Marc Bornhäusser, die Meisterschaft jedoch an Ralf Nosofsky. In der TT SuperclassiX kassierte CBR 900 RR-Glüher Andreas Jung beide Siege und CBR-Kollege Gerd Hein den Titel, in  TT F1 und TT F2 zelebrierten Steffen Klein (TTF2, CBR 600)  und Ralf Wobker (TT F1, Ducati 888) ihre Meisterschaft jeweils mit einem Doppelsieg. Und einen Outsider-Sieg landete die Samurai-Fraktion ausgerechnet beim Cafe Racer Sprint: Hamburg Rocker Andre Nickels verblies alle Guzzis, Ducs, British Bikes, Boxer und Buells auf der Achtelmeile.


Während in der classicBEARS mit Hans Passberger der Meister schon feststand, spitzte sich der Fight in der vintageBEARS zu: Mit einem Sieg in auf 1 rückte HP Mews näher an Sascha Pfautsch heran, doch der V50-Guzzista gewann in Lauf 2 und machte so den Sack zu. In der classic BEARS sah die oberste Stufe des Podests zwei neue Gesichter: die von Thomas Johanns (Pantah) und Hans Schlotter (BMW). Die classic Superbike-Rennen gewann beide Ralf Wobker, doch das änderte nichts mehr an Andreas Hellers Gesamtsieg. CB-Meister Passberger wagte sich vor in die Supertwins, doch der Vorstoß endete mit Kollision, Crash und einem verletzten Passberger. Hans war dabei nur einer der Verletzten – insbesondere am Sonntagnachmittag crashte es wiederholt. Allen Blessierten wünschen wir, dass die Genesung noch viel von ihrer Winterpause übriglässt.

ERGEBNISSE:    

Pro Thunder

Lauf 1

Lauf 2

ProBEARS

Lauf 1

Lauf 2

Supertwins

Lauf 1

Lauf 2

Supersport B / Open

Lauf 1

Lauf 2

Superbike Open Lauf 1 Lauf 2
Superbike B Lauf 1 Lauf 2
BEARS Lauf 1 Lauf 2
TT SuperclassiX

Lauf 1

Lauf 2

vintageBEARS /classicBEARS

Lauf 1

Lauf 2

Classic Superbikes

Lauf 1

Lauf 2

Buell Race

Lauf 1

Lauf 2

     

Fotos vom Event gibt es hier:

www.teamfotograf.de
www.photo-bk.de