Bericht Festival ITALIA  21. - 24. Juni 2012



Beim Kräftemessen mit Nina Prinz´s Serien-Panigale zeigte Dario Giuseppetti, was in seiner Hertrampf-IDM-Pani steckt: Seine 1:27.746sec sind gut fürs IDM-Superbike-Treppchen. Auch Ninas 1:30.414sec schmeckten nach IDM-Punkten – dabei waren die versprochenen Mehr-PS noch gar nicht am Start. Den Siegerpokal überreichte Festival-Besucher und Nachwuchshoffnung Florian Alt.

Festlicher Beginn, jähes Ende beim Festival

So festlich wie es am Samstag begann, so jäh endete das Festival ITALIA am Sonntagnachmittag. Im zweiten Lauf der ProThunder stürzte der auf Platz drei liegende Thomas Pehl mit seiner Ducati in der sechsten Runde eingangs der Start/Ziel-Geraden so unglücklich, dass er noch von der Unfallstelle per Helikopter ins Krankenhaus geflogen werden musste. In einer kurzfristig einberufenen Versammlung sprachen die Fahrer der noch ausstehenden Rennen sich mehrheitlich dafür aus, auch angesichts der aufgrund drohenden Regens schwierigen Verhältnisse, an diesem Tag keine weiteren  Rennen zu starten. Diese sollen bei der nächsten Veranstaltung in Most nachgeholt werden. Über Thomas´ Zustand ist gegenwärtig noch nichts bekannt, aber wir wissen, dass das ganze Fahrerlager ihm die Daumen drückt, dass er bald auf dem Wege der Besserung ist.
Der Unfall überschattete ein Festival, das bis dahin seine Überraschungsmomente, Highlights und glückliche Gesichter in Paddock und Pitlane sah. Glücklicher wären sie gewesen, wenn Petrus sich 

den Schauer am Nachmittag hätte verkneifen können – so schrumpften die ansonsten ansehnlichen Felder der Sportbike Masters-Zweizylinderklassen  auf überschaubarere Umfänge. Einiges los war aber insbesondere bei den ProBEARS und Supertwins, die gemeinsam starteten und erneut prächtig harmonierten. Werner Hausner wartete einmal mehr ab, bis er Führung und Sieg vor Arno van Doorn (Pierobon) und Santi Prat (NCR Millona) übernahm. Die Sensation bei den ProBEARS aber war der zweite Platz von Patrick Leier auf der TRX, der sich Sieger Dirk Mothes um nur 6 Sekunden geschlagen geben musste. Auf pitschnasser Strecke siegte in der ProThunder Malte Siedenburg vor Norman Plambeck und Frankie Behrje.
Trocken war´s hingegen bei den classicBEARS und vintageBEARS, die beide entfesselte Zweikämpfe sahen. In der „großen“ Klasse siegte Thomas Johanns auf Ducati Pantah knapp vor Ecki Struck (Guzzi) und komfortabel vor Manfred Sieg auf BMW. In der vintageBEARS überfuhr Lars Sandberg mit seiner G50 die Ziellinie nur eine Radlänge vor Frank Schreiner auf Yamaha SR. Nicht viel mehr trennte im Ssp-Rennen Stefan Franke auf der Team Kiesi-R6 von Comebacker Jason Van mit der ZX6 R, den Logenplatz als Dritter hatte dabei Andi Bildl, während Open-Sieger Ralf Nosofsky weit vorausgeeilt war und Torben Bergmann als Zweitem 18 Sekunden aufdrückte. Einen naturgemäß fetten Vorsprung hatte auch bei den Superbikes Dario

Ein Festival nicht nur für Racer: Am Samstag zelebrierten Le Mans-Guzzi im Dutzend mit den „Le Mans Celebration Laps“  die ruhmreiche Tradition der V2-Sportbikes aus Mandello del Lario. Danach ging´s – ohne Ausfälle, complimenti! – zurück zum von Ronny Reitzig organisierten Le Mans-Treffen im Harz.

Siegerehrung der besonderen Art: Das Akademische Orchester der Uni Magdeburg spielte am Samstagabend zusammen mit einfühlsam intonierten Motorradsounds ein „Concerto Grosso 4 Orchestra & Moto Italiane“.

Giuseppetti, der ausser Konkurrenz antrat, aber mit der weiterentwickelten Hertrampf-Panigale soviel Spaß hatte, dass er das Rausfahren vergass. Aber auch die „wahren“ Sieger fuhren Ducati: Nina Prinz distanzierte mit ihrer Team Rhinus-Pani um fast 20 Sekunden BMW-Treiber Jamal Bounoua, dem jedoch Malte Bigge auf Honda eine harte Zeit vor den Augen seines Teamchefs Uwe Pollheide bescherte, der Vierter wurde. Die SBK B hatte Peter Rehder auf seiner 1098 S im Griff: Er gewann um 5 sec vor Honda-Mann“ Butze“ Jung und 7 sec vor Stefan Solterbeck. Am Sonntag kamen nur die Twins und Triples sowie die Klassiker zum Zuge. Auf trockener Strecke waren die Felder wieder gut sortiert und boten so einige Überraschungen. Die größte war wahrscheinlich Kalle Newiger, der bei den Supertwins mit der „Ad Maiora“ ausrückte, die ihr Schöpfer Gian Piero Tamburini eigentlich nur zu Ausstellungszwecken mitgebracht hatte. Trotz Serienmotors harmonierten die beiden so blendend, dass Newiger lange führte und von Arno van Doorn nur um 0.2 sec auf Platz 2 verwiesen wurde. Die ProBEARS hielten mehr als wacker mit, insbesondere Dirk Mothes, der in der Spitzengruppe der Supertwins mitmischte und vor Dennis Glass und Leo Neels auf street Triple gewann. Die classicBEARS holte sich wieder Thomas Johanns, allerdings rückte Manfred Sieg vor auf Platz 2, und mit Platz 3 schloss Andreas Baumgarten auf die Tabellenspitze auf. Lars

Sandberg machte die vintageBEARS auch am Sonntag klar, ließ aber Frank Schreiner nicht mehr so nahe kommen. Sascha Pfautsch, wieder mit der V50 dabei, holte Platz 3. Kein Wunder – noch hat er ja nur die alten Köpfe. Die Vierventilköpfe sind aber schon angedroht und per Nachtrag vom Reglement genehmigt. Immerhin reichte der zweiventiler noch, um die Division 1 der Festival Classic vor Jeroen de Jager heimzufahren. Die Div. 2 ging an Velocette-Treiber Cord Warnke, und die Schau in Tüten lieferten die Königswellen-Treiber Andreas Insam und Harald Müller in der Div.3., in der sie Sieger Thomas Johanns auf der Pantah bis zum Schluss kräftig einheizten. Als bester Schweizer sicherte sich Andy Ruch auf der Segoni-Honda Rang 4.
Bis zur nächsten Veranstaltung in Most sind jetzt erst einmal sechs Wochen Pause angesagt. Zeit für Ferien und Besinnung, aber auch, um sich an schöne Festival-Momente zu erinnern. Und sei es nur darum, um allen Kraft zum Leben zu geben.

Die Sieger der classicBEARS unmittelbar nach Rennlauf 1 in der Victory Lane. Edgar Mielke interviewt den nur knappst geschlagenen Eckhard Struck, dahinter Sieger Thomas Johanns und der Drittplatzierte Manfred Sieg.

SuperTwins
Lauf 1
Pro Thunder
Lauf 1 Lauf 2
ProBEARS
Lauf 1
Superbike B / Superbike Open
Lauf 1 Lauf 2
Supersport B / Supersport Open
Lauf 1
classicBEARS
Lauf 1
vintage BEARS
Lauf 1
Festival ClassiX
Lauf 1
Ducati Dealer Cup A
Lauf 1
Ducati Dealer Cup B
Lauf 1