Der Art Motor Newsletter - racing with friends


Liebe Klassiker- und Youngtimer-Racer,

daran werden sich wohl ewig die Geister scheiden, was nun ein Klassiker ist und was nicht. 30 Jahre alt -  das gilt fürs H-Kennzeichen. Aber das haben wir auf der Rennstrecke ja nicht. Also, was kann es dann sein? Haben wir uns gefragt und sind zu dem Schluss gekommen, dass alles klassisch ist, was es in dieser Form nicht mehr neu gibt, aber seine Zeit geprägt hat.  Dazu muss es gar nicht so alt sein, aber es muss anders sei als man es heute hat – alte Schule halt.




• Die neuen Klassen

• Rennweekend ab 339

• Aircooled ClassiX auch mit 17


Und weil die neue hohe Schule mit der BMW S1000RR im Jahr 2007 anfängt, haben wir als Oberbegriff für unsere Alteisenklassen „OldSchool Masters“ gewählt.

oldschoolmasters30 Jahre sollen die OldSchool Masters abbilden, von 1984 bis 2004 – 1984 als letztes Modelljahr in der classicSAM, und 2004 als neues Limit in der TT SuperclassiX. Die neue Klasse dazwischen, der Aircooled Cup, ist eine Evo-Stufe der classicBEARS ist, und ebenso zeitlos wie nostalgisch. Aber dazu später mehr.


  

ClassicSAMClassicSAM

ist noch immer die Klasse für die ältesten Bikes, 84 ist Feierabend. Das Reglement bleibt wie die letzten Jahre, eine Präzisierung haben wir uns allerdings und erlauben die erste GSX-R 750 als luftgekühltes Motorrad, auch wenn sie das wegen ihrer Ölunterstützung nicht ist, weil sie ja auch keine Wasserkühlung hat. Echte Superbikes wollen wir dennoch nicht drinhaben, deshalb beibt der Vergaserquerschnitt wie er ist.


  

AircooledAircooled Cup

heisst die Alternative für Ur-Knicker-Gixxer mit größeren Vergasern – da sind sie als einzige Vierzylinder zulässig. Sonst klingt das alles schon sehr BOTTig, und ist auch ein bisschen nostalgisch – weil alte Technik, nämlich Luftkühlung, vorgeschrieben ist. Und nachdem schon Reifenwärmer erlaubt waren, sind jetzt auch 17 Zoll-Räder im Spiel – 18 Zoll geht natürlich auch noch. Da dürfen auch die Motorräder ruhig was jünger sein: Auch die jüngsten Guzzis, deren Gehäuse ja eh schon erlaubt waren, die ersten 1100S-Boxer, die Buell-XB-Modelle und sogar die ersten Triumph Bonnevilles aus Hinckley sind gut aufgestellt gegen die 900er und 1000er SS-Zweiventiler aus dem Hause Ducati. Jüngere DS-Modelle oder lupenreine Supertwins müssen  verständlicherweise aber draußen bleiben – die sind dann doch zu neu.

  

SuperclassiXTT SuperclassiX

bleibt da nicht viel anders, als ebenfalls moderner zu werden: Hatten beim letzten Mal die Twins den Vorsprung durch Technik, so sind nun die Vierzylinder dran. Sie dürfen in der Form an den Start gehen, wie sie bis 2004 vorgestellt und verfügbar waren. Für die Saison 2019 sind dann die Zweizylinder wieder dran, versprochen!

  

NenngeldNenngeld günstiger: ab 339 €

In der neuen Saison haben wir für alle OldSchool Masters Klassen die Trainings zusammengelegt, werden die Rennen aber getrennt durchführen: TT SuperclassiX einerseits und classiSAM/Airccoled Cup anderseits. Vom Platz und vom Speed her ist das die logische Konsequenz aus den Vorjahren und das Beste kommt zum Schluss: Das ermöglicht uns, das Nenngeld zu reduzieren: Frühbucher buchen bei allen Events das komplette Rennwochenende für 339 €, Transponder schon inklusive.


  

TrainingstagTrainingstag gratis für Serienstarter

Die Termine sind ja bereits länger online, und seit jüngstem könnt Ihr auch für alle Events nennen.  Wer jetzt schon absehen kann, dass er bei der Mehrzahl der Rennen dabei sein kann, für den lohnt sich der Serienstart. Einmal genannt, gehen die weiteren Nennungen praktisch von ganz alleine, der Frühbucherpreis ist bei allen Events, für Trainings und Rennen garantiert, eine Unfall-und Invaliditätsversicherung bei allen Renntagen ist ebenso enthalten wie die Dauersartnummer. Wer im Februar den Serienstart bucht, bezahlt einmalig 80 €, im März 100 €, aber in jedem Fall gibt’s de Classic Perfetion am 4. Mai in Oschersleben gratis zur Begrüßung. Hier geht’s zu Ausschreibung, Serienstart und Nennungen:

http://www.art-motor.de/2018/oldschoolmasters.html


  

PerfectionClassic Perfection auch für Nicht-Racer

Die Classic Perfection gibts in dieser Saison nur bei den beiden Oschersleben-Veranstaltungen Zünd in den Mai und beim BIKetoberfest (jeweils Donnerstag und Freitag, nicht aber beim Festival ITALIA. Dort hat das Training am Freitag 5 Gruppen – da sollte sich schon die richtige finden lassen. Racer, die beim Festival die Trainings mitbuchen wollen, kreuzen dann die Free Perfection (vorausgewählt) an. Wer wirklich unter seinesgleichen fahren will, sollte sich die Chance im Mai und September um so weniger entgehen lassen!  Das gilt insbesondere für  Classictreter ohne Rennambitionen, denn für 8 sessions an 2 Tagen lohnt sich auh eine weitere Anreise – und der Preis ist günstig


  

EnduranceNeue Klassen in der Classic Endurance

Nach drei Jahren Classic Endurance Championship wird es Zeit etwas Feinschliff, unter Auswertung der Ergebnisse und in Absprache mit dem Classic Endurance e.V. haben wir für die SuperclassiX das Reglement so geändert, dass die kleinen Twins in der TTF3 antreten dürfen, nur die scharfen Geräte mit mehr als 1000 cc (2V bis 1064cc) bleiben in der F2 und dürfen sich dort mit CBR600 tummeln. In der TTF3 stoßen die Twins bis 1000 ccm (2V bis 1064cc) neuerdings auf die Suzuki SV 650. Manfred Sieg hat den Nachweis erbracht, dass die schon in 1998 in Deutschland angekommen waren – damit ist sie im Rennen. Bei den 18 Zöllern haben wir die Klassenvielfalt bis auf 3 Klassen hinuntergestutzt, und beim Nenngeld haben wir alles beim alten gelassen, daür aber den Teamtransponder inkludiert.


  

ChambleyTraining und Endurance in Chambley

Auch für unseren Geschmack ist die Pause zwischen Lauf 1 und 2 der Classic Endurance Championship etwas lang geraten – von Mai bis August. Aber um so mehr wollen wir die Vorfreude pflegen auf das Sommerwochenende in Chambley des Classic Endurance e.V. am Himmelfahrts-Weekend. Dort steht für den Samstag, 18. August, die Langstrecke an, doch das Vorspiel beginnt bereits am Mittwoch mit Trainings. Die taugen übrigens nicht nur für OldSchooler, auch mit neuen Bikes macht die Strecke Spass. Und Chambley (bei Reims) ist von uns aus gar nicht so weit! Hier gibt’s die Chambley-Infos: http://www.classic-endurance.de/


  

Wir finden: Es hat sich ganz schön was getan. Findet Ihr nicht? Und vor allem: Wie findet Ihr´s? Wir freuen uns auf Euer Feedback – und unsere Saison 2018.

Beste Grüße von der Ideallinie

Euer Art Motor Team




Art Motor Partner

Wenn Sie keine Newsletter mehr von Art Motor erhalten möchten, klicken Sie bitte hier.
Sie können sich den Art Motor Newsletter auch im Internet ansehen: HIER
Impressum I AGB I Copyright Art Motor