Bericht BIKEtoberfest 17.-20.9.2009 - Sound of Thunder



Noch dicht zusammen: Die Sound of Thunder im Anflug - Bitter vorneweg
Zaiser in anderer Liga,
Kitsch holt Donnertitel für KTM
Mit einem beruhigenden Punktepolster trat Harald Kitsch (Motorrad-Braun-KTM RC 8R) als Tabellenleader die Reise zum Finale der Sound of Thunder nach Oschersleben an: 24 Zähler plus auf Julius Ilmberger (Team Ilmberger Carbon Parts) mit der prächtig gehenden Buell 1125 R ließen keine Unruhe aufkommen. Kitsch startete ironischerweise auf einer Buell in der Klasse PRO Thunder, während er auf den sonstigen Doppeleinsatz mit der KTM bei den Superbike OPEN verzichtete. Der Sieg war mit der Nennung des Österreichers Chris Zaiser quasi schon vergeben, hatte der Alpenländer doch bei seinem Gastspiel im Juni

Festival Italia) an gleicher Stelle drückend dominiert. Auch heuer holte er mit seiner in den be faster-Ateliers frischgemachten Ducati 848 deutlich die Pole und beide Laufsiege. Doch ein Quintett aus dem superb gestarteten Andreas Newiger (cc-r clauscarstens-racing.de), KTM-Treiber Onno Bitter sowie Ilmberger, Kitsch und dem amtierenden Meister Ralph Schädel lieferte den Zuschauern herzerfrischende Duelle. In der letzten Runde verabschiedetet sich Schädel mit einem Sturz auf dieser Speed-Truppe, wobei Onno Bitter Buell-Pilot Ilmberger noch knapp den dritten Platz hinter Newiger entriss. Michael Tränklein, der Däne René Prang, Boris Deißler, Bertholgd Gruhn jun. und Pro Thunder-Doppelstarter Philipp Messer holten sich die weiteren Top Ten-Ränge.


Haral Kitsch, Sound of Thunder Champion 2009 auf Motorrad
Braun-KTM RC 8R

Julius Ilmberger, Andreas Newiger, Christain Zaiser, Harald
Kitsch
Am nächsten Tag verfügte Kitsch noch immer über 22 Punkte Vorsprung, was den KTM-Piloten zu einer wahren „Kaffeefahrt“ auf Platz sechs veranlasste – allerdings weniger aus Sicherheitsgründen als deshalb, weil unmittelbar nach dem SoT-Heat noch auf das PRO Thunder-Rennen bestritt (und den Kollegen Heiler ordentlich vor sich herjagte!). Ralf Schädel blieb diesmal im Sattel und holte Platz fünf hinter den bekannten Vieren des Vortags: Zaiser, Newiger, Bitter und Ilmberger. In einem nach dem Abbruchrennen des Vortages dezimierten Feld fuhr Peter Rehder sicher auf Platz 7 ein, mit Sicherheitsstand vor den beiden Kampfhähnen Dirk Gellert und Michael Saage sowie Rainer Stäbe auf der Kämna-Testa 4V.
 
André Eiterich, Berthold Gruhn jun.

Harald Kitsch im Interview


 
Nach dem Rennen: Newiger, Zaiser, Bitter

Letzte Siegerehrung der Saison 2009 für die Sound of Thunder