Bericht Hockenheim  27.- 30. August 2015



ProThunder Open und Pro Thunder gaben sich im Motodrom die Ehre

Masters in Hockenheim:
Erste Siege und erste Titel

Das war das Wochenende der frühen Meister und der Premierensieger.  Bei den Motodrom Masters konnten so einige die Früchte der in der ersten Saisonhälfte eingefahrenen Erfolge ernten, für andere kam endlich einmal alles günstig zusammen- wobei sich zu einer angesichts der gemeinhin stark begehrten Strecke beachtlichen Abwesenheitsquote auch noch so einige Ausfälle und ausgelassene Rennen addierten. Hauptursache dafür war die tropische Hitze, Griffe ins Leere am Handbremshebel gehörten zur Tagesordnung. Schwere Stürze gab es dennoch nicht, im Gegenteil: Spannung und Laune waren so, wie sich das für ein gutes Rennwochenende gehört.

Die Serie der ersten Siege begann gleich mit dem ersten Rennen der ProThunder: Nachdem Uli Geier ausgefallen war und Kay Liedtke nur auf Platz fünf landete, donnerte vorneweg ein Güterzug aus Uli Metzner, Monstermann Yves Kauz und Stephan Lange. Uli behalt am Ende klar die Oberhand und kam so zum ersten Sieg in einer langen Rennlaufbahn, während Kauz nur knapp Platz 2 vor Langes 899 einfahren konnte. Dessen große Stunde schlug in Lauf 2. Nachdem er eine fette Motivation aus Lauf 1 mitgenommen hatte, setzte sich der Motorradmeister durch und wurde so erstmals zum Thundersieger.  Kay Liedtke hatte alle Hände voll zu tun im Fight mit Daytona 675-Kollege Michael Coulter, der knapp vor Schluss mit einem unplanmäßigen Slide Platz machte für Kays zweiten Platz. Der half ihm, die Tabellenspitze zu übernehmen – vor Uli Geier, der nach Sturz nur Fünfter wurde.




Verfolgerpulk in der Pro Thunder: Yves Kauz drückt, Schmitti pusht

Die Laufsieger von ProThunder und ProThunder Open

In der ProThunder Open wurde immerhin schon mal geklärt, dass der Champion wohl Sammet heissen wird und eine 1290 Superduke reitet. Es kann Dad und Seriensieger Axel sein oder Sohn Luca, der sich bei allen Jugend noch keinen Nuller leistete. Beide gewannen jeweils einen Lauf (Luca seinen ersten, weil wohl die Sterne für Erstlingssiege genau richtig standen), und der einzige, der das hätten verhindern können, war Tom Dick mit seiner RSV 4 Tuono. Aber für Tom standen die Sterne nicht so gut: Im ersten Lauf spukte die Schaltung, nur im dritten Gang fuhr er als bester Nicht-Sammet auf Platz 3, im zweiten Lauf rutschte er im Fight mit Axel zu Boden und machte so den Weg frei für Rang drei (in der Pro Thunder Open und der KTM V2-Challenge) für Karsten Hofmann, der so vom KTM-V2-Dritten aus Lauf 1, Axel Knof, übernahm.

Mit einem Hockenheim-Erlebnisurlaub für die halbe Dorfgemeinschaft, schicken Krönchen für alle und einem Doppelsieg feierte Frankie Schumacher in der ProBEARS seinen Masters-Titel. Tom Pfromm,( der einzige, der Frank heuer schlagen konnte), schnupperte nur an Frankies Hinterrad, wagte jedoch kein Vorbeidrückmanöver und zeigte sich mit Platz zwei (und Familienbesuch)  zufrieden. Platz 2 in der Meisterschaft übernahm bis zum BIKEtoberfest Eikomat- und streetie-Racer Volker Eikmeyer, der konstant und ungefährdet zwei dritte Plätze holte, jeweils vor dem Schweizer Peter Meier auf streetie und Steffen Werner, dem erst mal einer das Kunststück nachmachen muss, aus dem Fahrerlager gleichmodelligen Ersatz für die eigene, verrauchte 748 zu zaubern.


Start der ProBEARS, Supertwins und TT SuperclassiX

Verfolgerpulk im Race 2: Kaben entkommt (noch), Pfromm bleibt dran, Paßberger kommt

Eher gelassen nahm Hans Paßberger seine erfolgreiche Titelverteidigung bei den Supertwins – so gelassen halt wie einer, der schon mit Honda RS 125, Moto Morini 350 und Ducati SS 800 zu Treppchen und Titel fuhr. In Lauf 1 machte ihm nur Christoph Dachselt auf der ewig frischen Ducati SS 944 das Leben, nicht aber das Gewinnen schwer, in Lauf 2 musste er sich allerdings (und nicht zum ersten Mal) dem Niederländer Arno van Doorn auf seiner Pierobon geschlagengeben, der noch in Lauf 1 nur eine Kurve weit gekommen war. Hans Schüpbach zeigte sich nach seiner Zwangspause wieder bestens in Form und holte 2mal Rang 3 - um ein Haar wär´s in Lauf 2 sogar Platz 2 geworden, doch am frischgebackenen Meister geht´s eben nicht so leicht vorbei.

Als gar kein gutes Geläuf erwies sich Hockenheim für die TT SuperclassiX. Hier hagelte es die meisten Ausfälle. Matador Mothes gelang das Kunststück, seine Führung durch Abwesenheit auszubauen, denn sein härtester Widersacher, Rolf Kaben, haderte hart mit all seinen Aprilias – nach der Elektronik seiner RSV4 hier mit der Bremse an der Mille. Nachdem er aufgegeben und Daniel Groth, Geert Doncker und Wolfgang Harbusch sich nebeneinander abgelegt hatten und Frank Kiefer nicht einmal eine Runde schaffte, war Peter Klotz einziger TT F1ler im Ziel in Lauf 1 und Zweiter hinterYves Kauz auf seiner brutalen Monster in Lauf 2 und Kawa-Doncker auf 3. In der TT F2 rollte Wolfgang Harbusch sich in Lauf 1 mit den Kollegen der TTF1 ab, hielt sich dafür aber in Lauf 2 schadlos und sicherte sich mit einem Sieg zugleich auch den Masters-Titel. Der erste Sieg ging dafür – mitten in seinem Umzug - an Hansi Möller, der in beiden Läufen schneller gehen konnte als Daniel Richter, der die Plätze 2 und 3 fürs RS Racing Project holte, nachdem Teamkollege Matthias Scheel seine Mille in Lauf 1 verbogen hatte.


Im Bergischen wird die Monarchie wieder eingeführt, ProBEARS King ist Frankie Schumacher

Masters und DRC starteten einmal mehr gemeinsam – der Action tat´s gut

In der TT Open sind Andras Warnke die Gegner ausgegangen: Andrick Wambsganß fehlte ebenso wie Ernst Beutler. So gelangen Heinz Cordes zwei souveräne zweite Plätze vor Bernd Lochte mit seiner Ultralight-Exup, der dafür jedoch in der Meisterschaft vor Cordes liegt. Für Warnke gibt´s in der TT SuperclassiX nun nichts mehr zu gewinnen- beim BIKEtoberfest geht daher er mit seinem 980er ZXR-Fluxkompensator Baujahr 1998 die zeitgenössischen Superbikes der SBK B jagen.


Und da dürfen die Herrschaften sich dann warm anziehen: Von den Zeiten her hätte Warnke in der SBK B vorne mitmischen können- doch weil auch in der Sportbike Masters das Gesetz der Fahrradkette gilt, durfte Tim Weickhard sich gleich über die beiden ersten Siege des Jahres freuen- den ersten Sieg und den ersten Doppelsieg.

Bisher war das Jahr wie verhext für ihn, beim festival musste er sogar mit der 600er von Vater Rolf ins SBK-Rennen gehen. Doch hier liess Tim nichts an brennen und hielt in Lauf 1 Markus Kress und Peter Ackermann hinter sich, in Lauf 2 blieb Ackermann noch am nächsten dran, Tommy Hofmann holte mit der GSX-R 750 Platz 3.

In der SBK Open ging man da schon deutlich härter ans Gas, und in ersten Lauf erwies sich Hannes Runge als härtester Angaser. Bruder Stefan drückte er eine ganz Runde auf, und Marc Pörsch schaffte es auf den letzten Drücker vorbei an Jeff Gershen, was ganz gut dazu passte, dass seine nach Trainingscrash schon fast abgeschriebene S 1000 RR auf den letzten Drücker doch noch rennfertig geworden war. Zu Lauf 2 waren dann Pörsch und BMW wieder mehr oder weniger gut genug in Form zu Sieg und Titelgewinn, Stefan Runge holte Platz 2 vor Jeff Gershen.


Die Superbike-Sieger der Motodrom Masters

Die Supersport-Sieger der Motodrom Masters

Den Supersport B-Titel sicher hatte schon am Sonntagmittag Ralf Eckert mit seinem 7. Sieg sicher, Dominik Mauerhofer und Tommy Grässer belegten mit einer Runde Respektabstand die Plätze zwei und drei. In Lauf 2 schaffte es Grässer nicht nur auf Platz zwei vor Ralf Weickhard, sondern auch, der Überrundung zu entgehen. In der Supersport Open hingegen ist Manou Antweiler auf der schnellen wie zuverlässigen MV F3 trotz zweier Siege noch nicht ganz am Titel angelangt. Zu dicht hängt ihm Maurice C.Evans auf den Fersen. Das tat er auch in Hockenheim - mit zwei zweiten Plätzen hinter Manou, aber jeweils vor Markus Knandel. Beim BIKEtoberfest muss die MV ebenso schnell wie zuverlässig sein wie bisher, sonst ist Maurice in der Endabrechnung vor ihm. Doch das ist in Sachen Spannung gar nichts im Vergleich zur Superbike B: Leader Ackermann trennen nur zwei Punkte vom Zweiten, Tim Weickhardt, und dieser hat nur zwei Punkte Vorsprung vor Markus Kress. Auf wen wettet Ihr...?

  Ergebnisse

 
ProThunder/Open
Lauf 1 Lauf 2
ProBEARS/Supertwins
Lauf 1 Lauf 2
TT SuperclassiX
Lauf 1
Superbike B
Lauf 1 Lauf 2
Superbike Open
Lauf 1 Lauf 2
Supersport B
Lauf 1 Lauf 2
Supersport Open
Lauf 1 Lauf 2

 

  Punktestände

 
ProThunder
ProThunder Open
ProBEARS
Supertwins
TT SuperclassiX
Superbike B
Superbike Open
Supersport B
Supersport Open

 

 

Fotos vom Event:

www.trackriders.eu